oben ▲

Home

Unser Kinderheim


Das Kinderheim, von den Kindern liebevoll "Shishu" genannt, entstand 1983 aus der medizinischen Arbeit des Arztehepaares Mundhra. Sie wollten die schwerstkranken Kinder der von ihnen betreuten Elendsviertel einer sicheren Zukunft zuführen. Sie richteten ein Heim ein, dem sie den Charakter einer Großfamilie gaben.
Zu jeder Zeit befinden sich dort ca. 30 Kinder im Alter von ein paar Tagen bis zu 25 Jahren. Das Verhältnis von Mädchen zu Jungen entspricht etwa der Relation 3 zu 1.

Die Kinder werden hier, liebevoll von Hausmüttern umsorgt, zur Selbstständigkeit erzogen und nach einer abgeschlossenen Ausbildung ins Erwachsenleben entlassen. Die Sicherheit und Geborgenheit, die sie in ihren eigenen Familien schmerzlich vermissen mussten, erfahren sie im Shishu, so wie es in einer Familie üblich ist.  Daher ist bei schweren Konfliktsituationen, auch nach dem Verlassen des Heimes, eine Rückkehr vorübergehend möglich.

Nachdem das ursprüngliche Heim am Stadtrand von den Neubauten einer wachsenden Großstadt vollkommen umzingelt war und das Gebäude für die Anzahl der Kinder mittlerweile auch zu klein geworden war, griff man freudig zu, als sich 2012 die Gelegenheit bot, ein geeignetes Grundstück zum Bau eines neuen Heims in der Nähe der Shishu Mandir Schule zu erwerben. Im April 2013 erfolgte der ersehnte Umzug.

mehr erfahren

 

Unsere Schule - Shishu Mandir Education Centre


Die 1993 gegründete Schule befand sich bis zum Jahr 2000 in den Wohn- und Schlafräumen des Kinderheimes, bis wir dann im Dezember 2000 ein eigenes Schulgebäude beziehen konnten. Im Januar 2008 wurde ein weiterer Schulbau fertig. Dort werden zurzeit 225 Kinder in 12 Stufen unterrichtet.

Alle Kinder unserer Schule kommen aus den Elendsvierteln Bengalurus.

Die Unterrichtssprache ist Englisch, weitere Sprachen sind Kannada (Landessprache) und Hindi (überregionale Sprache) - drei Sprachen, drei Schriften! Daneben haben die Kinder Unterricht in Mathematik, Naturwissenschaften, Sozialkunde (Erdkunde und Geschichte), Computeranwendung sowie Kunst, Musik, Sport und Schwimmen.

Der Schulabschluss ist die staatliche Prüfung SSLC (Secondary School Leaving Certificate). Dieses Prüfungsniveau entspricht etwa dem Realschulabschluss.

 Wir unterrichten in den fünf Eingangsklassen in kleinen Gruppen von maximal zehn Kindern, da unsere Kinder durch die täglichen Konflikte in ihrem Umfeld oft stark traumatisiert sind und ihre Konzentrationsfähigkeit daher sehr gering ist. In den höheren Stufen befinden sich je 20 Schüler pro Klasse.

Der Unterricht und alle Materialien sind kostenfrei sowie Kleidung, Schuhe, Ranzen, zwei warme Mahlzeiten, eine Milchmahlzeit und ein Duschbad. Alle diese Schulkosten werden durch Spenden / Patenschaften gedeckt.

Unsere Schule ist ganzjährlich geöffnet - selbst während der Ferien findet eine ganztägige Betreuung statt, mit sportlichen, musikalischen oder künstlerischen Programmen.

mehr erfahren



Unser Ausbildungszentrum


Ein Kurs von sechs Monaten - ein Geschenk fürs Leben.

Unser Ausbildungszentrum besteht seit Januar 2008 und befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schule.

Im Abstand von jeweils einem halben Jahr beginnen die Kurse, die drei oder sechs Monate dauern.  Zur Zeit laufen Kurse in technischen Fächern wie Metallarbeit, Elektrotechnik, KFZ-Mechanik und Computeranwendung, aber auch in Buchführung und Nähen. Der jeweilige Fachunterricht findet in der Landessprache der Jugendlichen statt, aber daneben gibt es Unterricht in Englisch, allgemeiner Lebensführung sowie Sport und Musik. Weiterhin gehört ein Sozialarbeiter zum Personal des Ausbildungszentrums.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Jugendlichen, die durch frühzeitigen Schulausstieg den normalen Weg über Schule und Ausbildung verloren haben, mit diesen Ausbildungsmöglichkeiten einen Wiedereinstieg in die Gesellschaft zu ermöglichen und dadurch eine neue Lebensperspektive zu erhalten.

Die Auswahl der Auszubildenden treffen unsere Sozialarbeiter, die die umliegenden Dörfer regelmäßig besuchen und dadurch einen engen Kontakt mit den Familien aufgebaut haben.

Am Ende jedes Kurses steht eine schriftliche Prüfung gemäß den Vorgaben einer staatlichen Behörde, von der wir anerkannt worden sind. Daneben können sie wahlweise einen Abschluss der 10. Klasse erlangen, wenn sie die Prüfung des "National Institute of Open Schooling" (NIOS) bestehen, ein 10.Klasse-Abschluss auf einfachem Niveau.

Unsere Erfolgsquote ist beachtlich, denn 80% unserer Azubis treten nach ihrem Kurs bei uns in ein bezahltes Arbeitsverhältnis ein.



Unsere Kindertagesstätte


Das "Kleine Shishu"

Dieses Projekt begann im Jahre 2004 mit einem durch Sonderspenden erbauten Gemeinschaftssaal, in welchem tagsüber eine Kinderbetreuung eingerichtet wurde, um jungen Müttern die Gelegenheit zu geben einer bezahlten Arbeit nachzugehen.

Obwohl der Saal nur für 30 Kinder gedacht war, wuchs die Zahl bald auf 80! Dazu kamen 7 Mitarbeiter. Diese engen Raumverhältnisse waren, besonders in der Monsunzeit, schwer zu ertragen.

Uns wurde im Laufe der Jahre daher immer klarer, daß ein neues, größeres Gebäude dringend benötigt wurde.  Unser Projektleiter, Herr Anand, suchte nach Geldern und hatte erstaunlich viel Erfolg bei internationalen Firmen in Bengaluru,  da auch in Indien das soziale Gewissen der "Besser-Gestellten" wachgerüttelt wird.

So war es uns möglich, 2015 ein geräumiges, zweistöckiges Gebäude zu beziehen, welches, zu unserer großen Freude, ganz von indischen Multinationalen finanziert wurde, und welches wieder einmal ein kleines Paradies für unsere kleinen Kinder ist , die in dieser Umgebung Geborgenheit und Zuwendung erleben. Die Kinder im "kleinen Shishu" werden nicht nur ganztags betreut, sondern sie bekommen auch ihre warmen Mahlzeiten und Milchmahlzeiten dort und werden auch noch mit Kleidung und Spielzeug versorgt.

 

Unterstützung von Dorfbewohnern


Durch die Nähe unserer Sozialarbeiter zu den Familien der Shishu-Mandir-Schulkinder sahen wir immer deutlicher, dass auch andere Probleme in den Dorfsiedlungen dringender Unterstützung bedurften.

Viele dieser Familien leben in einsturzgefährdeten Schuppen oder zeltähnlichen Verschlägen ohne jegliche sanitäre Anlagen oder gar Privatsphäre. Aus dieser Notsituation heraus wurde z. B. das Projekt der Hausbauten geboren. Dies war eines der ersten Projekte - seitdem sind noch viele Andere entstanden, auf ganz verschiedenen Ebenen.

mehr erfahren

 

Chronik

 

Startseite

Über uns

Wer sind wir

Projekte

Shishu-Treff

Fotogalerie

Helfen & Spenden

Mitgliedschaft

Patenschaft

Spenden

Volontariat

Förderverein

Shishu Markt

Ihre

Spende

hilft!

Kontakte

Ansprechpartner

 

 

Impressum

Shishu Mandir Zukunft für Kinder e.V.      Schleiden 23     52525 Heinsberg     Tel. +49 2452 - 9774999     © Copyright 2017 Shishu Mandir

 

Deutsche Bank, IBAN: DE 85 3107 0024 0760 212100,  BIC: DEUTDEDB310

Unsere Schule ist ganzjährlich geöffnet - selbst während der Ferien findet eine ganztägige Betreuung statt, mit sportlichen, musikalischen oder künstlerischen Programmen.

mehr erfahren




Ein Kurs von sechs Monaten - ein Geschenk fürs Leben.

Unser Ausbildungszentrum besteht seit Januar 2008 und befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schule.

Im Abstand von jeweils einem halben Jahr beginnen die Kurse, die drei oder sechs Monate dauern.  Zur Zeit laufen Kurse in technischen Fächern wie Metallarbeit, Elektrotechnik, KFZ-Mechanik und Computeranwendung, aber auch in Buchführung und Nähen. Der jeweilige Fachunterricht findet in der Landessprache der Jugendlichen statt, aber daneben gibt es Unterricht in Englisch, allgemeiner Lebensführung sowie Sport und Musik. Weiterhin gehört ein Sozialarbeiter zum Personal des Ausbildungszentrums.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Jugendlichen, die durch frühzeitigen Schulausstieg den normalen Weg über Schule und Ausbildung verloren haben, mit diesen Ausbildungsmöglichkeiten einen Wiedereinstieg in die Gesellschaft zu ermöglichen und dadurch eine neue Lebensperspektive zu erhalten.

Die Auswahl der Auszubildenden treffen unsere Sozialarbeiter, die die umliegenden Dörfer regelmäßig besuchen und dadurch einen engen Kontakt mit den Familien aufgebaut haben.

Am Ende jedes Kurses steht eine schriftliche Prüfung gemäß den Vorgaben einer staatlichen Behörde, von der wir anerkannt worden sind. Daneben können sie wahlweise einen Abschluss der 10. Klasse erlangen, wenn sie die Prüfung des "National Institute of Open Schooling" (NIOS) bestehen, ein 10.Klasse-Abschluss auf einfachem Niveau.

Unsere Erfolgsquote ist beachtlich, denn 80% unserer Azubis treten nach ihrem Kurs bei uns in ein bezahltes Arbeitsverhältnis ein.




Das "Kleine Shishu"

Dieses Projekt begann im Jahre 2004 mit einem durch Sonderspenden erbauten Gemeinschaftssaal, in welchem tagsüber eine Kinderbetreuung eingerichtet wurde, um jungen Müttern die Gelegenheit zu geben einer bezahlten Arbeit nachzugehen.

Obwohl der Saal nur für 30 Kinder gedacht war, wuchs die Zahl bald auf 80! Dazu kamen 7 Mitarbeiter. Diese engen Raumverhältnisse waren, besonders in der Monsunzeit, schwer zu ertragen.

Uns wurde im Laufe der Jahre daher immer klarer, daß ein neues, größeres Gebäude dringend benötigt wurde.  Unser Projektleiter, Herr Anand, suchte nach Geldern und hatte erstaunlich viel Erfolg bei internationalen Firmen in Bengaluru,  da auch in Indien das soziale Gewissen der "Besser-Gestellten" wachgerüttelt wird.

So war es uns möglich, 2015 ein geräumiges, zweistöckiges Gebäude zu beziehen, welches, zu unserer großen Freude, ganz von indischen Multinationalen finanziert wurde, und welches wieder einmal ein kleines Paradies für unsere kleinen Kinder ist , die in dieser Umgebung Geborgenheit und Zuwendung erleben. Die Kinder im "kleinen Shishu" werden nicht nur ganztags betreut, sondern sie bekommen auch ihre warmen Mahlzeiten und Milchmahlzeiten dort und werden auch noch mit Kleidung und Spielzeug versorgt.

 


Durch die Nähe unserer Sozialarbeiter zu den Familien der Shishu-Mandir-Schulkinder sahen wir immer deutlicher, dass auch andere Probleme in den Dorfsiedlungen dringender Unterstützung bedurften.

Viele dieser Familien leben in einsturzgefährdeten Schuppen oder zeltähnlichen Verschlägen ohne jegliche sanitäre Anlagen oder gar Privatsphäre. Aus dieser Notsituation heraus wurde z. B. das Projekt der geboren. Dies war eines der ersten Projekte - seitdem sind noch viele Andere entstanden, auf ganz verschiedenen Ebenen.

mehr erfahren

 

Chronik